Was man in Sachsen nicht verpassen darf

Gotthardt_Kuehl_Blick_auf_Dresden

Wie es bei Top Listen so ist, hat jeder Mensch wohl seine individuelle Liste, welche sich manchmal nur im Detail, manchmal aber auch komplett von der anderer unterscheidet. Das gilt auch sicherlich für Sachsen. Dennoch haben wir den Versuch unternommen, ein paar Sehenswürdigkeiten und Orte hier aufzulisten, welche man bei einem Besuch im Freistaat auf keinen Fall auslassen sollte.

Gemäldegalerie Alte Meister

Die Galerie befindet sich im Dresdner Zwinger, welcher alleine schon einen Besu
ch wert ist. Sie ist Teil der staatlichen Kunstsammlung und beheimatet herausragende Meisterwerke altdeutscher und niederländischer Maler, wie zum Beispiel die Sixtinische Madonna von Raffael mit den beiden wohl berühmtesten Engeln der Welt zu Füßen der Madonna.

Festung Königstein

Die Festung erhebt sich hoch über die Landschaft der Sächsischen Schweiz und gilt als größte ihrer Art in Europa. Sie bedeckt hierbei das gesamte 10 Hektar messende Plateau. Ihre Mauern sind bis zu 45 Meter hoch. Hier befindet sich unter anderen der zweittiefste Brunnen Europas. Einige der historischen Gebäude der Festung Königstein sind über 450 Jahre alt.

August Horch Museum

Die meisten unter uns werden überrascht sein, dass Audi nicht aus Ingolstadt, sondern aus Sachsen, genauer gesagt aus Zwickau stammt. August Horch gründete 1904 seine Motorenwagenwerke, welche 1910 in Audi Automobilwerke umbenannt wurden. Im August Horch Museum sind viele Zeitzeugen der Geschichte ausgestellt, bei deren Ansicht nicht nur Autofreunde glänzende Augen bekommen.

Bach Museum in Leipzig

Musikfreunde kommen nicht umhin dem Bach Museum einen Besuch abzustatten. Obwohl das Museum relativ klein ist gibt es doch viel zu sehen und über das Leben und Wirken von Johann Sebastian Bach zu erfahren.

Dresdner Striezelmarkt

Der Dresdner Striezelmarkt ist mit knapp 600 Jahren einer der ältesten und sicherlich auch schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Wer zur Adventszeit nach Dresden reist, sollte sich ein paar Stunden Zeit nehmen und die herrlich dekorierten Stände mit lokalen Kunstarbeiten, kulinarischen Hochgenüssen bei einem Glas Glühwein zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *